Gemeindeübergreifende Gemeinschaftsübung der Feuerwehren

Wolferts/Finkenhain, Kleinsassen/Danzwiesen und Steinwand übten für den Ernstfall

Im Rahmen des Jubiläumsfest der Freiwilligen Feuerwehr Steinwand, die ihr 90-Jähriges Bestehen und deren Jugendfeuerwehr ihr 25-Jähriges Gründungsfest feierte, fand die alljährliche Gemeinschaftsübung der Wehren Wolferts/Finkenhain, Kleinsassen/Danzwiesen und Steinwand statt.

Unter der Einsatzleitung des Steinwänder Wehrführers Andreas Hamm und der Besatzung des Einsatzleitwagens um den zweiten stellv. Gemeindebrandinspektor der Feuerwehren von Poppenhausen Dietmar Link sowie dem Gruppenführer Thomas Ruppert, wurden die drei Wehren bei einem angenommenen Maschinenhallenbrand in Steinhecken koordiniert. Im Rahmen von Schweißarbeiten ergab sich eine Verpuffung, infolgedessen vier Personen vermisst wurden.

Nach Sicherstellung der Wasserversorgung über das Löschgruppenfahrzeug und einen Unterflurhydranten durch die Wehr Steinwand betrat ein erster Atemschutzgeräteträgertrupp das Gebäude zur Menschenrettung. Die Sicht war aufgrund einer eingesetzten Nebelmaschine tatsächlich sehr stark eingeschränkt. Zusätzlich erschwerten Maschinen und Geräte das Absuchen nach den vermissten Personen.

Parallel zur Wasserversorgung aus dem Leitungsnetz, bauten die Wehren aus Wolferts/Finkenhain und Kleinsassen/Danzwiesen eine Lange-Wege-Strecke auf und stellten so Löschwasser aus einem ca. 300 Meter entfernten Weiher bereit. Die Atemschutzgeräteträger dieser beiden Wehren unterstützten gleichzeitig die Menschenrettung, so dass zeitweise drei Trupps im Innenangriff tätig waren.

Nach der einstündigen Übung waren alle Personen gerettet und es wurde „Feuer aus“ gemeldet.

In der abschließenden Übungsbesprechung skizzierte Andreas Hamm den Übungsverlauf nach und freute sich über die Fortsetzung dieses Treffens der drei Wehren aus den Gemeinden Dipperz, Hofbieber und Poppenhausen, das schon über viele Jahre eine Zusammenkunft ermöglicht.

Auch Bürgermeister Manfred Helfrich (Poppenhausen) verschaffte sich einen Eindruck von der Leistungsfähigkeit der Wehren und zollte insbesondere den Atemschutzgeräteträgern seinen Respekt, die bei hohen sommerlichen Temperaturen sicherlich auch körperlich an ihre Grenzen gingen.

Bei herrlichem Frühsommerwetter klang das Feuerwehrfest mit netten Gesprächen in kameradschaftlicher Runde aus.

Andreas Hamm - Wehrführer

 

Gemeinschaftsbung 1

Gemeinschaftsbung 2